Erstgespräch

Nr. 9: „Entschuldigung!“

Floskeln als Gesprächsauftakt

Wie Sie souverän einsteigen.

 

„Entschuldigung! Wissen Sie, wo ich den IT-Beauftragten finde?“

„Entschuldigung? Wie viel Uhr ist es?“

Entschuldigung hat mehrere Bedeutungen – den Tücken von „Entschuldigung“ oder „Tut mir leid“ als Entschuldigung widmen wir uns in einem anderen Beitrag.

Hier behandeln wir die Nuance als Gesprächsöffner. Menschen wollen mit „Entschuldigung“ die Aufmerksamkeit einer anderen Person für eine Informationsabfrage erhalten.

Schuld ist ein großes Wort. Jeder macht hin und wieder Fehler und schafft Situationen, in denen zu Recht von Schuld gesprochen wird. Wer jedoch einen unbekannten Menschen mit einer höflichen Bitte anspricht, hat sich nichts vorzuwerfen.

„Entschuldigung!“ zu Beginn einer Informationsabfrage gilt als respektvoll und zurückhaltend. Doch es macht Sie klein und unterwürfig. Es ist in Ordnung, jemanden anzusprechen und um etwas zu bitten. Es steht der anderen Person frei, ob und inwiefern sie Ihnen weiterhilft. Und es ist legitim, Dinge nicht zu wissen – das gilt für den Fragestellenden wie für den Gefragten.

Tipp

Erlauben Sie sich, den Kontakt mit fremden Menschen ohne „Entschuldigung“ aufzunehmen. Ein freundlicher Gruß oder Blickkontakt ebnen den Weg für einen angenehmen Austausch – wie kurz dieser auch sein mag.

Alternative Formulierungen

„Guten Morgen! Bitte sagen Sie mir, wie viel Uhr es ist.“

[Freundlicher Blickkontakt] „Ich habe eine Frage. Wissen Sie, wo ich den IT-Beauftragten finde?

 

Lassen Sie die gesprochene Sprache wie Musik in Ihren Ohren klingen.

Erhalten Sie alle zwei Wochen einen Gruß aus meiner Sprachküche - Anregungen zur Alltagssprache. Dazu erhalten Sie viermal im Jahr Neuigkeiten aus meinem Unternehmen – wie neue Angebote und Literaturempfehlungen.

Sprachtipps & Newsletter abonnieren