Astrid Weidner steht auf dem Michaelsberg. Im Hintergrund sind man die sommerliche Rheinebene.

Astrid Weidner

Oft gestellte Fragen / Frequently Asked Questions

Learn more about me…. Erfahren Sie mehr zu mir! 

Einige Fragen zu meiner Coachingkarriere und meiner Motivation sowie zu meiner Blindheit beantworte ich hier für Sie. Wenn Sie weiteren Informationsbedarf haben, nehmen Sie mit mir Kontakt auf. Ich beantworte Ihre Fragen gerne auch per E-Mail oder Telefon.

Gerade in Hinblick auf meine Behinderung ist es wichtig, dass Sie sich im Umgang mit mir wohl und entspannt fühlen. Betrachten Sie daher diese Fragen auch als kleine Bedienungsanleitung für mich und unsere Zusammenarbeit.

Warum wurden Sie Coach?

Ich will meine besonderen Fähigkeiten anderen zugänglich machen. Rhetorische Stärke, ein hohes Maß an Motivation und meine einzigartige Kombination aus Fachlichkeit und Erfahrung sowie meine durch die Blindheit besonders ausgebildete Wahrnehmung sind einige der Mehrwerte, die ich meinen Kunden biete. Hinzu kommt meine Fähigkeit, meinen Kunden diese Wahrnehmung als besondere Ressource zugänglich zu machen. Es erfüllt mich, Menschen, die kein Interesse am Durchschnittlichen haben, Klarheit zu ermöglichen und sie durch herausfordernde Situationen zu effizienten Entscheidungen zu begleiten. Nach meinem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Universität Karlsruhe (TH) und meiner anschließenden Tätigkeit im Personalbereich eines Automobilherstellers gründete ich 2007 das coaching-Unternehmen TriMentor und setzte fortan meine Talente als Coach und Beraterin zum Wohle anderer ein.

Nach welchen Leitbildern und Methoden arbeiten Sie?

Im Deutschen Bundesverband Coaching e.V. (DBVC) und in der International Organization for Business Coaching e. V. (IOBC) bin ich als Senior Coach zertifiziert. Mein Ziel ist die wertschöpfende Zusammenarbeit mit meinen Kunden. Hier ist das ehrliche, offene, transparente und vertrauensvolle Setting für mich Voraussetzung. Mein ressourcenorientierter Zugang ermöglicht mir, bei Menschen die individuellen Entwicklungsräume zu erkennen. Diese bespiele ich so, dass meine Kunden gefordert sind, ohne sich überfordert zu fühlen. Ich arbeite mit Beratungsansätzen, Steuerungsmodellen und Methoden des Instituts für systemische Beratung ISB-Wiesloch, der Human Balance Training H.B.T. Akademie, des ICO-Instituts und mit verschiedenen Sprach- und Kommunikationskonzepten.

Wie werde ich Kunde bei Ihnen?

Der direkte Weg ist ein Erstgespräch am Telefon. Hierzu können Sie Termine über elopage auf meiner Calendly-Reservierungsseite buchen. Bei diesem 45-minütigen Gespräch eruieren wir, ob eine Zusammenarbeit möglich und für alle zielführend ist. Sie erreichen mich per Telefon und E-Mail. Ihre schriftlichen Nachrichten werden mir von meinem Screen-Reader (Lesegerät) vorgelesen. Ich höre Ihre Nachrichten sogar mit bis zu fünffacher Geschwindigkeit ab. Dadurch habe ich dann auch mehr Zeit für das Gespräch mit Ihnen. Ich vereinbare auch gerne ein persönliches Treffen mit Ihnen vor Ort. Trauen Sie sich, mit mir in Kontakt zu treten.

Wer ist Ihr klassischer Kunde?

Ich coache und berate vor allem Executives, Führungs- und Fachkräfte sowie Menschen, die Verantwortung in Form von Leadership übernehmen wollen. Darüber hinaus begleite ich auch Teams und Gesamtorganisationen. Meine Executive-Kunden kommen aus diversen Branchen – darunter die Pharmaindustrie, Informationstechnologie, Metallindustrie und das Finanzwesen. Sie leiten Firmen vom KMU bis zum internationalen Konzern.

Wo sind Sie engagiert?

Ehrenamtlich engagiere ich mich als Dialogpartnerin bei einer Initiative für humanes Wirtschaften unter der Trägerschaft der Schmid-Stiftung. Ich bin Mitglied im Aufsichtsrat des Polizeisportvereins Karlsruhe e.V (PSV Karlsruhe) und stellvertretende Vorsitzende der Abteilung Torball im Deutschen Behindertensportverband e.V. (DBS). Ich begleite Einrichtungen der Hospiz-Bewegung, Telefonseelsorge sowie gemeinnützige soziale Organisationen als Supervisorin, Trainerin und bei Change- und Strukturprozessen.

Was macht die Zusammenarbeit mit Ihnen einzigartig?

Ich bin von Geburt an blind. Die durch diesen Umstand bedingte sprichwörtliche Schärfung der Sinne führte bei mir zu einer besonderen Art des Umgangs mit anderen Menschen. Mein Handicap ist somit die Basis für eine intensive Kommunikation und eine glaubwürdige Vermittlung von Inhalten in Kombination mit meiner Expertise und meinem Fachwissen. Ich betrachte meine Blindheit als eine Herausforderung und einen Mehrwert für mich und mein Umfeld. Hiervon profitieren auch meine Kunden.

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit einem blinden Coach?

Genauso, wie mit einem sehenden Coach. Es mag für Sie zu Beginn ungewohnt sein, mit einem blinden Coach zu arbeiten, doch wenn Sie sich auf meine besonderen Einsichten einlassen, erfahren Sie neue Blickwinkel. Sie arbeiten mit mir intensiver als mit anderen Coaches und lernen auch, sich von einer Blinden führen zu lassen. Dabei ermögliche ich Ihnen – wenn Sie es möchten – durch spezielle Übungen an der Blindheit teilzuhaben. Dies kann eine außergewöhnliche, vertrauensbildende und sinnliche Erfahrung sein. Wichtig für meine Kunden: Ich reagiere überwiegend auf akustische Signale, nicht auf optische. 😊 Sehen Sie, was möglich ist.

Welche Hobbies haben Sie?

Ich bin eine Leseratte, wobei mir mein ScreenReader die Bücher vorliest und ich gerne auch Hörbücher nutze. Neben Unmengen von Sachbüchern verschlinge ich Romane, geschichtliche Erzählungen und linguistische Themen. Ich walke gerne mit Freundinnen und spiele Blinden-Torball in der Torball-Bundesliga. Ich war auch schon mehrfach deutsche Meisterin und Teilnehmerin bei Weltmeisterschaften. Ich genieße es mit meiner Familie zu kochen und eigenes Brot zu backen. Gerne bin ich in der Natur und wandere mit meiner Familie. Unser Lieblingsreiseziel ist Kanada. Hier mag ich vor allem Britisch Columbia und Vancouver.

Was ist noch wissenswert über Astrid Weidner?

Ich lebe im nordbadischen Bruchsal im Landkreis Karlsruhe mit meinem Mann und zwei erwachsenen Kindern. Geboren wurde ich 1975 in Vorarlberg in Österreich, wo meine vier Schwestern auch heute noch leben. Ich habe einen ausgeprägten Sinn für Humor, bin schlagfertig und bin jederzeit bereit zum Pferdestehlen.